Jahreskreisfeste als Kraftquelle nutzen

"Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche"

Zur "Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche" wird besonders das Fest der Sonne, des Erwachens und des nahenden Frühlings gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt sind die Tage und Nächte genau gleich lang, woraus resultiert, dass die Kräfte von Helligkeit und Dunkelheit im Gleichgewicht stehen. Danach werden die Tage wieder länger und das Licht siegt endgültig über das Dunkel. Die Natur ist auf Wachstum ausgerichtet und es ist nach dem Winter an der Zeit, wieder aktiver zu werden und seine Pläne und Wünsche in die Tat umzusetzen.

Sommersonnenwende

Die Sommersonnenwende war schon in vorchristlicher Zeit ein bedeutendes, traditionelles Fest mit sehr vielen Aspekten. Auch hier wird die Sonne gefeiert, weshalb man vom Fest der Freude und des Lichts spricht. Die Sonne selbst erreicht an diesem Tag auf der nördlichen Erdhalbkugel ihren Höchststand am Horizont. Daraus entstehen der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. Danach werden die Tage wieder kürzer. Die Sommersonnenwende ist ein sehr guter Zeitpunkt, mit alten Dingen abzuschließen und Wünsche für positive Veränderungen zu äußern, um der Zukunft optimistisch entgegen zu sehen.

"Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche"

Zur "Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche" wird besonders das Fest des Sonnenuntergangs, der Ernte und des Dankes gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt sind die Tage und Nächte genau gleich lang. Danach werden die Nächte wieder länger. Im Mittelpunkt dabei steht einerseits die Danksagung für alles Gute, was uns die Erde beschert hat und unsere Mitmenschen uns geschenkt haben. Andererseits dient dieses Fest dem Innehalten, um eine persönliche Zwischenbilanz der vergangenen Zeit zu ziehen und seine Ziele noch einmal wahrzunehmen und diese umzusetzen, um am Ende des Jahres mit sich selbst zufrieden zu sein.

Wintersonnenwende  

Am Tag der Wintersonnenwende wird besonders die Rückkehr des Lichtes gefeiert, welches uns auf dem neuen Weg, dem nächsten Jahreszyklus begleiten soll. Die Sonne selbst erreicht zu diesem Zeitpunkt auf der nördlichen Erdhalbkugel ihren niedrigsten Stand am Horizont. Daraus entstehen die längste Nacht und der kürzeste Tag des Jahres. Die Tage werden wieder länger und das Dunkel tritt zurück, damit Neues entstehen kann. Die Zeit der Umkehr bricht an, Kräfte für die Zukunft werden gesammelt. Es ist die Zeit der Ruhe, der Stille - Altes wird verabschiedet. Wir sind dankbar für alle Erfahrungen, die wir gemacht und alle Erkenntnisse, die wir gewonnen haben. Nun ist Platz für Wünsche und Pläne!